Sommerhajk Sippe Albatros 2021

Tag 2: 8.08.21

Nach einer kalten ersten Nacht standen wir trotz Wecker erst um 11 Uhr auf, bauten das Zelt ab, packten zusammen und liefen los. Wir wanderten ein kurzes Stückchen zu einem Stausee, wo wir Müsli frühstückten .Ein paar von uns wollten Wasser auffüllen was sich schwieriger gestaltete als gedacht. Ein paar Stunden später aßen wir am selben See Schoki um runterzukommen.

Daraufhin mussten wir eine Weile bergauf laufen, um danach wieder bergab zu laufen. Im Tal trafen wir unerwartet auf die Ohratalsperre an der wir übernachten wollten. Leider war das Übernachten dort verboten (bei Missachtung des Verbots mit einer Strafe von 50 000 Euro bestraft wurde), weil der See ein Trinkwasserschutzgebiet war. Also sind wir noch weitergelaufen und mussten bei Regen lange nach einem Zeltplatz suchen. Zum Essen gab es leckeres WüRK(Würstchen mit Rotkraut und Kartoffeln).

Tag 3: 9.08.21:

Heute sind wir gewandert und haben währenddessen „Wer bin ich?“ gespielt und Zähne geputzt. Wir kamen auch an einer Skisprungschanze vorbei und haben in Oberhof einen chilligen Tag gemacht, weil es einigen von uns nicht so gut ging. Nachmittags sind wir dann mit dem Bus weitergefahren, um die verpasste Strecke nachzuholen. Zum Abendessen gab es Nudeln mit Tomatensoße.

 

Tag 6: 12.08.21

Nach zügigem Zusammenpacken und Aufstehen sind wir losgewandert, um eine Stunde später zu frühstücken. Nach einer langen Wanderetappe auf einem Betonweg sind wir in einem Dorf angekommen, wo wir einerseits einkaufen, waren und unsere Flaschen bei netten Leuten aufgefüllt haben. Nach dem Mittagessen und einer Schlemmerpause sind wir weitergewandert nach Birkenfeld. Dort waren merkwürdige verkleidete Leute, die eine Dorfparty gemacht haben und uns den Weg erklärten. Als wir auf einem steilen Berg angekommen sind haben wir uns auf die Suche nach einem Zeltplatz gemacht . Dabei hat eine Wildtierkamera uns ausfindig gemacht. Die Besitzer der Kamera werden sich bestimmt wundern, wenn sie keine Tiere, sondern Pfadfinder sehen. Unsere Kothe war wunderschön.

Tag 7: 13.08.21

Am folgenden Tag sind wir um 8:30 Uhr aufgestanden und wieder eine Weile gelaufen bis wir mit unserem Freund dem Schmetterling, gefrühstückt haben. Später in Hetschbach haben wir wieder Wasser aufgefüllt, wobei wir trauriger Weise die Schuhe ausziehen mussten (es war nicht unsere Idee) und das komplette Haus mit dem Duft unserer Füße versüßt haben. Unter einem schattigen Baum haben wir eine Schokipause gemacht und unser Buch weitergelesen. Nachdem alle hinterm Busch waren, sind wir durch das Dorf über die Grenze nach Bayern reingelaufen, wo wir dann auch gevespert haben. Nachdem wir den restlichen Tag gewandert sind, und so manche Zahnbürste wieder eingesammelt haben, sind wir wie geplant in der Nähe von Bad Rodach angekommen. Dort haben wir unsere Kothe aufgebaut und Gruppenfotos gemacht. Als Abschlussessen gab es Wraps und wir genossen die letzte Nacht.

Von Chira und Nyx

Veröffentlicht in Main

Schreibe einen Kommentar