Die Stadt&Spiel Aktion vom BdP und DPV 2021

Am Freitag, den 17.09.2021 trafen wir uns um 15:15 Uhr beim Hauptbahnhof Karlsruhe. Dort verteilten wir das Gemeinschaftsgepäck, trafen den Pfadfinderstamm “Adler” (BdP) aus Friedrichstal und machten uns um 16 Uhr auf den Weg zu unserem Gleis. Wir fuhren einige Stunden mit dem Zug, um 17:30 Uhr kamen wir am Bahnhof Burbach an und liefen zu unserem Zeltplatz auf dem Kanu-Wanderer-Campingplatz. Die Besitzerin begrüßte uns und erklärte uns alles Wichtige zum Zeltplatz. Also bauten wir unsere Kothen auf und begannen zu Kochen. Um 21 Uhr , als wir gerade beim Essen waren, kamen die restlichen Teilnehmer vom “Stamm der Vaganten” (BdP) aus Frankfurt am Main. Später begann eine Liederrunde an den Bierbänken vom Campingplatz, allerdings kannten die unterschiedlichen Stämme unterschiedliche Versionen der Lieder und die Liederrunde wurde sehr lustig.
Am Samstag standen wir um 7:40 Uhr auf, frühstückten alle zusammen und packten unsere Tagesrucksäcke, sodass wir um 8:45 Uhr zur Bushaltestelle liefen. In einem überfüllten Bus fuhren wir bis zu Saarbrücken Hbf. Dort trafen wir alle anderen Stämme von den Zeltplätzen rund um Saarbrücken. Um 10 Uhr fand eine Begrüßung und Erklärung des Spiels im großen Kreis mit 150 Menschen statt. Wir wurden in vier Gruppen eingeteilt: Fahrrad, Vielfalt, Sport und Umwelt. Diese Einteilung gab es auch in den anderen Städten, wie München, Koblenz, Berlin oder Hamburg. Wir Kondoren waren Team Fahrrad und liefen mit unserem Teamleiter Frodo zur Saar. Von Frodo bekamen wir Aufgabenkärtchen, die gemeinsam ein Projekt ergaben. Wenn wir eine Antwort auf eine Frage wussten, durften wir zum “Rathaus” (St. Johanner Markt) gehen und bekamen für jedes Projekt Punkte. Man konnte auch mit anderen Gruppen handeln. Ab 11 Uhr liefen durch Saarbrücken, um die Aufgaben zu beantworten. Wir mussten zum Beispiel herausfinden, wie viel Waldbrand stufen es gibt (5), welches Bundesland in Deutschland als einziges am 8. März den Weltfrauentag feiert (Berlin) oder welche Stadt auch als „Goldene Stadt“ bezeichnet wird (Prag). Von 12:30 bis 14:30 Uhr hatten wir Mittagspause. Das Wetter war sommerlich und wunderschön. Beim Essen in den Teams wurde uns erklärt, dass es nach der Mittagspause zwei Änderungen gäbe: Man konnte bei der “Post” Nachrichten an die Teams in den anderen Städten schicken, wenn man eine Aufgabe nicht wusste; in der Hoffnung, dass das Team in der anderen Stadt sie lösen könnte. Die zweite Änderung war, dass es ein Großprojekt in jedem Team gab, welches man sich selbst ausdenken durfte. Wir sollten für eine fahrradfreundliche Innenstadt sorgen. Dieses Großprojekt konnte man dann beim Rathaus anmelden und hat die dazugehörigen Aufgabenkärtchen bekommen. Also spielten wir weiter. Ein Teil unserer Gruppe überlegte sich ein Großprojekt und malte es auf Plakate, während die anderen weiterhin normale Projekte erledigten. Um 16:30 Uhr wurden keine Projekte mehr angenommen und wir liefen alle zu unseren Teamleitern an die Saar. Dort stellten die Teams ihre Großprojekte vor und jeder durfte abstimmen, welches Großprojekt am besten war. Die Gruppe Umwelt gewann das beste Großprojekt, aber deutschlandweit gewann Team Fahrrad das Spiel. Zurück beim Zeltplatz begannen wir “Reis mit Scheiß” zu kochen, was ziemlich lange dauerte. In dieser Zeit hatten die Adler und Vaganten schon lange gegessen und eine Liederrunde begonnen. Deshalb aßen wir in der Singerrunde, was eine lustige Erfahrung war. Um 21 Uhr waren auch wir endlich fertig mit Essen. Die Schokolade wurde ausgepackt und und wir sangen viele schöne Lieder.
Am Sonntag wurden wir um 8:15 Uhr geweckt, frühstückten Müsli und fingen um 9 Uhr an, die Zelte abzubauen und zusammenzupacken. Wir machten ein Gruppenfoto, verabschiedeten uns und liefen alle zusammen zum Bahnhof Burbach. Die Rückfahrt dauerte mehrere Stunden. Als wir in Karlsruhe ankamen, verabschiedeten wir uns von den Adlern und um 15 Uhr endete das Lager mit der Hoffnung, dass wir die anderen Stämme nochmal treffen würden.

Chira

Veröffentlicht in Main

Schreibe einen Kommentar