Meute Odontoceti – das Ende einer Ära (Stiefel ’19)

Auf dem Osterlager dieses Jahr löste sich die Meute Odontoceti auf. Ich möchte die Gelegenheit nutzen um über die Zeit der Meute zu berichten. Im Frühling 2014 gründeten Marlon und Maya die Gruppe, übernahmen Julia und Judith aus der Meute Sioniwölfe, die damals von Jasmin und Alex geleitet wurde. Diese löste sich in dem Zuge auf. Zum Jahreswechsel 2016/17 gab Maya zunächst teilweise, dann vollständig die Meutenführung an Marlon ab. Zu dieser Zeit fand auch ein Sippensprung statt: Der Großteil der Meute kam in die Sippe Albatros, geleitet von Arne und David. Zum Jahreswechsel 2017/2018 übernahmen dann Nia und ich die Meute, mit Finn als Meutenhelfer. Anfang 2019 gab es dann das Astronautenlager an der TTH für die Meute Odontoceti, das allen viel Spaß gemacht hat. Dieses Jahr auf dem Osterlager gründete sich dann die Sippe Oryx unter der Führung von Nia und Finn. Dabei sprangen auch vier Wölflinge der Meute Odontoceti. Aufgrund der geringen Anzahl der verbliebenden Wölflinge und der fehlenden Kapazität die Meute weiterhin zu leiten, löste sich in dem Zuge die Meute Odontoceti auf, die zwei verbliebenden Wölflinge wechselten zur Meute Kothick. Ich denke ich spreche für viele, wenn ich sage, dass die Erlebnisse während der Meutenzeit uns prägen. Doch obwohl die Meute sich nun aufgelöst hat, wird sie doch denen, die einmal in ihr waren oder sie geleitet haben, immer ein wichtiger Teil des Pfadilebens sein und in deren Herzen weiterleben. Die Zeit tickt weiter und die Dinge in der Welt verändern sich. So sollten wir uns darauf konzentrieren den Spaß den wir in der Meute hatten in Hirn und Herz behalten und die Welt hinaustragen.


Gut Jagd, Asil

Veröffentlicht in Main